Innere Führung - Details

Die Art und Weise, wie wir sie wahrnehmen, ist von Mensch zu Mensch verschieden. Ich selber kriegte immer eine Gänsehaut, wenn meine Klienten plötzlich ganz klar ihre Wahrheit erkannten. Wir werden von unserer eigenen Wahrheit geführt. Manchmal sind wir noch nicht bereit sie zu sehen, sodass unsere Wege verschlungen erscheinen und vermeintlich in Sackgassen enden. Doch sie ist immer da, unsere Wahrheit. So kannst Du getrost vertrauen, dass sie sich dir offenbaren wird. Du wirst dahin geführt. Die Wege sind so einzigartig, wie Du selber bist. Führung spricht vom Ort der Einheit zu uns. Sie will uns dahin zurückbringen. Wir sind diese grosse Familie, in welcher jeder seinen Part in der grossen Sinfonie spielt. Da die meisten von und dies nun nicht immer wissen und vor allem nicht immer spüren, ist die Führung zugegen uns zu erinnern und zurückzubringen.

Erkenne ich Führung in allem, was ich erlebe, so ist das letztendlich nichts anderes, als die Hingabe an das was ist. Ich bin präsent und nicht damit beschäftigt, dass es anders sein soll. Das Wort “Führung” gibt mir das Vertrauen, mich hinzugeben. Ich führe mich und folge. Ich bin Teil von dem was ist. Ich bin das was ist. Führung ist die Leine, ist die Hand der Mutter, ist das Gute Nacht Lied im Dunkeln der Nacht.
Wir werden erwachsen und nun singt uns der Kosmos mit seinen Sternen das Gute Nacht Lied. Ja, sie, die Sterne haben schon immer durch die Mutter gesungen. Die Mutter hört dem Kosmos zu, wenn sie von Herzen singt. Der Kosmos ist auch ihre Mutter und ihr Vater.

Führung verbindet Seinszustände. Nie werden wir das Kind in uns aufgeben müssen. Wir werden unsere eigene Mutter sein, die Erde als unsere Mutter spüren, selber die Mutter Erde sein und die Schöpfung als unser Kind in uns aufnehmen. Manchmal identifizieren wir uns nur mit der sogenannt erwachsenen Rolle und vergessen, dass wir Mutter, Vater, Kind, Liebender und Geliebte in Einem sind. Vergessen, dass wir Schöpfer und Geschöpf gleichzeitig sind. Vielleicht sind wir dann nur noch identifiziert mit uns als Geschöpf, bis hin zum Opfer sein oder wir glauben als Schöpfer alles steuern und kontrollieren zu können. Führung verbindet. Sie verbindet das Geschöpf mit dem Schöpfer. Führung beinhaltet beides, so wie auch die Liebe eines ist als Geliebter und Liebender. Und Liebe ist das, was bleibt. Der Liebende Stirbt, die Geliebte stirbt, doch die Liebe bleibt.